Hardware

Canon ImagePROGRAF PRO-1000

Canon ImagePROGRAF PRO-1000

Im Rahmen einer Art Verlosung der Zeitschrift FineArt Print hatte unser Fotoclub die Möglichkeit den FineArt-Printer Canon imagePROGRAF Pro-1000 vier Wochen lang zu testen. Hier schreibe ich über die zumeist sehr subjektiven Eindrücke die wir in dieser Zeit gewinnen konnten.

 

Canon ImagePROGRAF PRO-1000
Canon ImagePROGRAF PRO-1000

 

Technische Daten

Druckgröße maximal:DIN A2
Druckauflösung maximal:2.400 x1.200 dpi
Tröpfchengröße:bis zu 4 Picoliter
Geräteabmessungen: (H/B/T)ca. 285 x 723 x 433 mm
Display:3,0 Zoll
Speicher:1 GB
Conectivity (LAN / WLAN):JA / JA
Anzahl Farben / Patronen:12 à 80 ml

 

Der Drucker

Der Canon imagePROGRAF PRO-1000 Farbdruck-System (DIN A2 Großformat) * an sich macht mit seinem Gewicht von ca. 32 Kg einen sehr robusten Eindruck. Nichts wackelt, knirscht, oder quietscht. Das sollte in dieser Preisklasse jedoch auch eine Selbstverständlichkeit sein.

Immerhin muss man derzeit (April 2016) mit einem Preis von in etwa 1.200 € rechnen um dieses Gerät sein Eigen nennen zu dürfen. Allerdings sollte man auch bedenken, dass bei diesem Preis bereits ein kompletter Satz der 12 Tinten mit dabei ist. Ob diese zu 100% gefüllt sind, oder nur „Startertinten“ mit geringerer Füllmenge konnte ich bisher nicht in Erfahrung bringen. Immerhin hat dieser Komplettsatz Tinten einen Wert von ca. 600 €.

 

Die Patronen

Canon ImagePROGRAF PRO-1000
Canon ImagePROGRAF PRO-1000

Der Canon imagePROGRAF PRO-1000* arbeitet mit dem neuen LUCIA PRO 12-Tintensystem von Canon. Entsprechend werden auch 12 Patronen / Tintentanks benötigt. Die Besonderheit an diesem System ist der so genannte Chroma-Optimizer, der für einen einheitlichen Glanz auf  Hochglanz-Fotopapier sorgen soll.

Bei unserem kurzen Test hatten wir diesbezüglich jedoch ein paar Probleme. Irgendwie haben wir nicht ganz verstanden ob, und wenn ja wo, und wie man die Einstellungen zum Chroma-Optimizer ändern kann.

Bei Schwarz-Weiß-Drucken sorgen die vier monochromen Tinten für eine neutrale Ausgabe. Der Fineart-Printer nutzt dafür Matt-Schwarz (MBK), Foto-Schwarz (PBK), Grau (GY) und Fotograu (PGY).

Bei Ausdrucken in Farbe verwendet der Canon imagePROGRAF PRO-1000* zusätzlich zu den vier genannten monochromen Tinten zusätzlich sieben Farbtinten. Die Farben teilt Canon wie folgt auf. Foto-Cyan, Cyan, Foto-Magenta, Magenta, Gelb, Rot und Blau. Zur Veredelung des Druckergebnisses auf Fotoglanzpapier  verwendet Canon sowohl beim Schwarz-Weiß-, als auch beim Farb-Druck den oben bereits genannten Chroma-Optimizer. Betrachtet man die von Canon auf der Internetseite angegebenen Reichweiten wird dieser scheinbar vollflächig aufgebracht. Bei Drucken auf mattem Papier kommt dieser wohl nicht zum Einsatz.

 

Die Druckkosten

Auf Basis der von Canon angegebenen Reichweiten für Ausdrucke im 10 x 15 cm und im DIN A2 Format habe ich eine Tabelle erstellt, die zumindest einmal einen ungefähren Richtwert für die Druckkosten geben soll. Canon weist bei seinen Angaben zu den Tintenreichweiten ausdrücklich darauf hin, dass die Tinten an einem Stück leer gedruckt wurden. Das ist in so fern relevant, als dass somit keine Reinigungszyklen angefallen sind. Die echten Druckkosten dürften damit noch um ein gutes Stück höher liegen als in meiner Tabelle berechnet!

Canon verlangt in seinem Webshop derzeit 59,00 € je Tinte (80 ml). Damit kommt der Satz Tinten aktuell (April 2016) auf 708,00 €.

Bezieht man die Tinte nun nicht direkt über Canon sondern beispielsweise über Amazon, kommt man auf einen Straßenpreis von ca. 55,00 € je Tinte. Damit kostet der Komplettsatz Tinten „nur“ noch 660,00 € (Stand April 2016). Hier meine Berechnung zu den Druckkosten inklusive des entsprechenden Canon-Papieres. Berechnet habe ich hier das von Canon in den Reichweitenangaben verwendete Papier des Typs PT-101 in dem entsprechenden Format.

Berechnung Druckkosten Canon imagePROGRAF Pro-1000
Berechnung Druckkosten Canon imagePROGRAF Pro-1000

Gerechnet habe ich mit dem aktuellen Straßenpreis der Tinten und dem aktuell auf Amazon gefundenen Preis für die entsprechenden Foto-Papiere.
Für einen Ausdruck im Format 10 x 15 cm werden inklusive Papier laut meiner Berechnung also 0,55 € fällig. Wie oben bereits erwähnt, werden die tatsächlichen Kosten nochmals höher ausfallen, da Reinigungsdurchgänge hierbei keine Berücksichtigung gefunden haben. Dies erscheint mir persönlich recht hoch. Natürlich ist der Druck nicht mit einem Online-Abzug für 0,05 € vergleichbar, dennoch finde ich den Preis recht heftig.

Die Kosten für den Druck in der Größe A2 hingegen finde ich relativ preiswert. Betrachtet man die aktuellen Preise bei z.B. saal-digital sind die Kosten ein wahres Schnäppchen. Saal ruft für einen FineArt-Print in DIN A2 45,00 € auf. Nicht zu vergessen ist hier allerdings, dass man bei Saal auf Hahnemühle FineArt Baryta druckt, und zu Hause (zumindest in der obigen Berechnung) „nur“ auf Canon Pro Platinum Glanzpapier.

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Druckkosten muss auch noch die Anschaffung des Druckers mit in die Kostenbetrachtung genommen werden…

 

Das Handling

Canon imagePROGRAF Pro-1000
Tintentausch beim Canon imagePROGRAF Pro-1000

Unsere Testausdrucke wurden allesamt aus Lightroom erstellt. Tatsächlich habe ich die Einstellungen beim Wechsel der Papiersorte als etwas umständlich empfunden. Die Papiersorte musste jedesmal erst am Drucker selbst nochmals umgestellt und registriert werden bevor der Druckauftrag abgesetzt wurde. Vielleicht waren wir in dieser Beziehung etwas ungeschickt. Bisher hatte keiner von uns entsprechende Erfahrungen mit einem ähnlichen Gerät.

Der Austausch der einzelnen Tintentanks dagegen war denkbar einfach. Nach einer Meldung auf dem Display des Druckers konnte die leere Tinte einfach entnommen und gegen eine neue ausgetauscht werden. Dazu musste nur die untere Lade nach vorne aufgeklappt werden.

Nach dem Tausch der Tinte hat der Canon erst ein mal gespült. Dies hat nur kurze Zeit gedauert, so dass wir schnell wieder weiter drucken konnten.

Das Papier haben wir ausschließlich einzeln über die hintere Papierzuführung eingelegt. Bis auf ein, oder zwei Ausdrucke hat dies wunderbar und problemlos funktioniert. Bei den genannten Problemen waren wir vermutlich selber schuld. Das Papier wurde in den genannten Fällen leider ganz leicht schief eingezogen. Bei einer Größe von DIN A2 macht sich das auf die Länge des Ausdrucks durchaus bemerkbar. Natürlich kann man die Ausdrucke entsprechende zuschneiden, aber schlussendlich bleibt es etwas ärgerlich.

 

Das Papier

Zum Testen hatten wir drei Papiersorten von Canon direkt. Für den Bereich glänzend stand uns Canon Pro Platinum PT-101 (300g/m²) in der Größe DIN A2 zur Verfügung. Für den Bereich Luster hatten wir das Canon Pro Luster LU-101 (260g/m²) in Händen. Dieses Papier bietet eine glänzende Struktur. Zu guter letzt hatten wir auch die Möglichkeit die Druckqualität auf mattem Papier zu begutachten. Hierzu konnten wir das Canon Pro Premium Matte PM-101 (210g/m²) heranziehen.

 

Die Druckqualität

Canon imagePROGRAF PRO-1000
Druckqualität – Canon imagePROGRAF PRO-1000

Von der Druckqualität sind wir mit allen Papieren sehr begeistert. Natürlich schwingt hier sicherlich auch etwas Euphorie mit, da wir das erste mal ein Gerät in dieser Klasse live in Aktion erleben konnten.

Abhängig vom Motiv und dem gewählten Papier lieferte der Canon imagePROGRAF PRO-1000* wirklich beeindruckende Ergebnisse.

Einzig die Einstellungen zur Verwendung des Chroma-Optimizer blieben uns irgendwie ein Rätsel. Wie oben bereits angedeutet kann dies durchaus auch an mangelnder Erfahrung unsererseits gelegen haben.

Abschließend bleibt zu sagen, dass wir wirklich beeindruckt, wenn nicht sogar begeistert waren. Für Hobby-Fotografen definitiv ein Gerät mit dem Will-Haben-Faktor! Die Vernunft bleibt hier allerdings gänzlich auf der Strecke. Um den Drucker wirklich sinngemäß zu verwenden, beziehungsweise auszunutzen, werden die meisten unter uns definitiv zu wenig drucken…

Vielen Dank an dieser Stelle an Canon Deutschland, die uns die Möglichkeit erst gegeben haben dieses beeindruckende Geräte auszuprobieren.

Danke auch an Carlos Melzer, mit dem ich die meisten Ausdrucke getätigt habe. Auf seinem Fotoblog hat er ebenfalls einen Artikel zu dem Canon erstellt. Diesen findet ihr HIER.

 

(Visited 842 times, 1 visits today)

4 Gedanken zu „Canon ImagePROGRAF PRO-1000

  1. Hallo Christian.

    Sehr gute Analyse. Bin immer davon ausgegangen, dass die Ausdrucke durch unsere Tests teurer waren. Da bekomt das Preis/Leistungsverhältnis eine ganz andere Sicht.

    Gruß
    Carlos

  2. Ich habe diesen Drucker seit April und wechsle bereits zum dritten Mal den Chroma Optimizer aus… Von Canon bekomme ich keinerlei Hilfestellung. Kann man den CO abschalten bzw. irgendwie einstellen, habt ihr da irgendwelche Erfahrungen mittlerweile – ich finde überhaupt den Tintenverbrauch enorm. Wäre dankbar für etwaige Hilfestellung!
    Drucke sind toll, aber die Kosten enorm.

    1. Hallo Angela,

      wir hatten den Drucker leider nur für sehr kurze Zeit, daher kann ich dir bei Deiner Frage leider nicht weiterhelfen. Solltest du diesbezüglich noch etwas in Erfahrung bringen können, würde ich mich freuen, wenn du Dich nochmals hier meldest.

      Grüße Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.